Das Jahr 2020 stellt uns vor große und neue Herausforderungen, die offensichtlich einen großen Paradigmenwechsel einleiten. Wir können mit unserem Know-How in vielen Bereichen unterstützen und den notwendigen Wandel begleiten. Bereits seit 2019 informieren wir unter #breakthroughthursday über Modelle und Herangehensweisen zum Thema Nachhaltigkeit auf unseren social media Kanälen. Nun liefern wir auch wöchentliche Anregungen für die neue Ära, die sich immer deutlicher abzeichnet: das Zeitalter der Nachhaltigkeit! Gedanken dazu haben wir ebenfalls bereitgestellt, ebenso wie unsere Blogbeiträge, die bei unserem Zertifizierungspartner Quality Austria erscheinen. Zuletzt sind auch einige Zeitungsartikel zu eccos22 nachzulesen.

Wir freuen uns, wenn Sie hilfreiche Anregungen finden und sind für persönlichen Austausch (bis auf weiteres nur telefonisch oder online) sehr gerne für Sie da. Happy Reading!

Der EU Green Deal – wie wird Europa bis 2050 klimaneutral?

Im Dezember 2019 wurde er erstmals vorgestellt, inzwischen nimmt er immer mehr Gestalt an: der Green Deal von Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Das Ziel dieses ehrgeizigen Zukunftsszenarios ist ein klimaneutrales Europa bis zum Jahr 2050. Ähnlich wie bei den 17 SDGs (UN Sustainable Development Goals) gibt es auch in diesem Plan Überschneidungen und Wechselwirkungen, die zu berücksichtigen sind. Die 17 SDGs sollen mit dem Green Deal ebenfalls unterstützt werden, denn sie bilden den globalen Fahrplan in eine nachhaltige Zukunft für alle. Weiterlesen…

Lernen: die wichtigste Fähigkeit, um Zukunft zu gestalten.

Lang, lang ist es her, seit ich mein Studium abgeschlossen habe. Anno 1996 war ich so wie heute mit den Themen Qualität, Organisationsentwicklung und Nachhaltigkeit beschäftigt. Vor kurzem bin ich auf eine Arbeit gestoßen, die ich seinerzeit verfasst habe. Man kann es kaum glauben, aber manche Themen beschäftigen einen ein ganzes Leben. Weiterlesen…

Die 17 SDGs – was bedeuten sie für Unternehmen?

2015 haben alle 193 Mitglieder der Vereinten Nationen die 17 SDGs (Sustainable Development Goals) unterschrieben und damit einem Plan für eine nachhaltige Zukunft für alle zugestimmt. Die 17 Ziele werden auch Agenda 2030 genannt, weil sie bis 2030 erreicht werden sollen. Sie sind ehrgeizig und stellen den Handlungsrahmen für die Politik dar, jährlich berichten Regierungsdelegationen vor dem High Level Political Forum der UN über die Fortschritte. Die 17 Ziele sind in 169 Unterzielen weiter präzisiert, um diese noch deutlicher und verständlicher zu machen. Fest steht in jedem Fall: die Umsetzung kann nur gelingen, wenn Wirtschaft und Gesellschaft die SDGs ebenfalls unterstützen und sich einbringen. Weiterlesen…

Kapital und Nachhaltigkeit – was bedeutet das für Wirtschaft und Unternehmen?

Das breite Konzept der Nachhaltigkeit basiert auf einem Modell, wonach Unternehmen nachhaltig agieren, wenn sie die Verantwortung für die Auswirkungen ihrer Geschäftstätigkeit in den Bereichen Ökonomie, Ökologie und Gesellschaft wahrnehmen. Nachhaltigkeit hat im Finanzbereich spezifische Auswirkungen, denn Finanzmittel machen Unternehmertum erst möglich. Weiterlesen…

Umweltkommunikation – Pflicht, Mühsal oder Chance?

Wie grenzt sich glaubwürdige Umweltkommunikation von Greenwashing ab?

Autor: Axel Dick, Quality Austria

Klären wir gleich zu Beginn den Begriff Greenwashing, denn Papier ist oft geduldig und bilderreiche, bunte, ungeprüfte Berichte von Konzernen werden immer wieder kritisiert. Greenwashing kaschiert z.B. versteckte Zielkonflikte, ist gekennzeichnet durch fehlende Nachweise oder Daten, die sich nicht wirklich auf Messungen und Berechnungen zurückführen lassen. Greenwashing besteht z.B. auch in der Verwendung von falschen Labels, die von unseriösen Instituten oder selbst erfunden wurden und praktisch keinen Aussagewert haben.Weiterlesen…

Ein Blick in die Zukunft

In Anbetracht der aktuellen Situation und der damit verbundenen Unsicherheiten kann es hilfreich sein, sich mit Zukunftsforschung auseinanderzusetzen.

Das deutsche „zukunftInstitut“ hat im März 2020 in seinem White Paper „Der Corona-Effekt“ vier Zukunftsszenarien vorgestellt. Diese beschreiben, wie die Zukunft nach der Pandemie mittelfristig aussehen könnte und werden in den kommenden Wochen weiter beobachtet, um evtl. neue Erkenntnisse zu kommunizieren. Wie werden sich die Maßnahmen und Entwicklungen in und aus dieser Krise auswirken – und zwar auf Kulturtechniken, Konsumverhalten, Wertesysteme und das kollektive Mindest? Weiterlesen…

Kohärenz und „lazy eight“: wie bewältigen wir Krisen?

In meiner Systemik-Ausbildung am isb Wiesloch vor über 20 Jahren haben wir uns mit einigen Möglichkeiten der Krisenbewältigung auseinander gesetzt, die immer noch aktuell sind – heute vielleicht mehr denn je. Möglicherweise ist für die breite Umsetzung von Nachhaltigkeit sogar eine Krise wie die derzeitige notwendig, denn Wachstum und Entwicklung scheinen vor allem mit bzw. nach Krisen besonders gut in Umsetzung zu kommen. Weiterlesen…

Antiquiertes zum Nachdenken (Artikel von Anfang Februar 2020)  

Als Fan von Viktor Frankl möchte ich hier ein paar Gedanken von Frau Univ-Prof.Dr. Lukas freien Lauf lassen: Unsere Gesellschaft scheint durch das Coronavirus eine „Stunde Null“ zu erleben – und doch bietet diese Krise die Chance eines Neuanfanges. Gesellschaftliche, haltgebende Strukturen sind in Gefahr. Trotzdem erleben wir auch den Aufbau von Neuem und Unerwartetem. Weiterlesen…