Leseprobe:

Dieses Buch verbindet bestehende Konzepte, innovative Managementansätze und Best Practices aus der Unternehmensrealität und zeigt wie CSR als strategischer Ansatz in der Organisationsentwicklung (OE) genutzt werden kann. Fragen nach der Resilienz, der gesellschaftlichen Verantwortung sowie der nachhaltigen Entwicklung einer Organisation stehen im Mittelpunkt der organisationstheoretischen Diskussion. Ressourcenknappheit, Klimawandel, Demografie und Finanzkrise stellen Unternehmen nicht nur vor große Herausforderungen, sondern sind zugleich eine unternehmerische Chance, das eigene Geschäftsmodell neu zu denken bzw. weiterzuentwickeln. Damit lädt dieser Band ein, aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen durch nachhaltige Organisationsentwicklung zu lösen.

Leseprobe:

Das Thema der gesellschaftlichen Verantwortung gewinnt in der Wirtschaft und Wissenschaft gleichermaßen an Bedeutung. Die Management-Reihe Corporate Social Responsibilty geht davon aus, dass die Wettbewerbsfähigkeit eines jeden Unternehmens davon abhängen wird, wie es den gegenwärtigen ökonomischen, sozialen und ökologischen Herausforderungen in allen Geschäftsfeldern begegnet. Unternehmer und Manager sind im eigenen Interesse dazu aufgerufen, ihre Produkte und Märkte weiter zu entwickeln, die Wertschöpfung ihres Unternehmens den neuen Herausforderungen anzupassen sowie ihr Unternehmen strategisch in den neuen Themenfeldern CSR und Nachhaltigkeit zu positionieren. Dazu ist es notwendig, generelles Managementwissen zum Thema CSR mit einzelnen betriebswirtschaftlichen Spezialdisziplinen (z.B. Finanz, HR, PR, Marketing etc.) zu verknüpfen. Die CSR-Reihe möchte genau hier ansetzen und Unternehmenslenker, Manager der verschiedenen Bereiche sowie zukünftige Fach- und Führungskräfte dabei unterstützen, ihr Wissen und ihre Kompetenz im immer wichtiger werdenden Themenfeld CSR zu erweitern. Denn nur, wenn Unternehmen in ihrem gesamten Handeln und allen Bereichen gesellschaftlichen Mehrwert generieren, können sie auch in Zukunft erfolgreich Geschäfte machen. Die Verknüpfung dieser aktuellen Managementdiskussion mit dem breiten Managementwissen der Betriebswirtschaftslehre ist Ziel dieser Reihe. Die Reihe hat somit den Anspruch, die bestehenden Managementansätze durch neue Ideen und Konzepte zu ergänzen, um so durch das Paradigma eines nachhaltigen Managements einen neuen Standard in der Managementliteratur zu setzen.

Leseprobe:

Diese zweite, wesentlich erweiterte Auflage des Standardwerks zur verantwortungsvollen Unternehmensführung zeigt innovative Managementansätze, die wirtschaftlichen Erfolg und gesellschaftlichen Mehrwert positiv miteinander verbinden. 100 ausgewiesene Autoren aus dem gesamten deutschsprachigen Raum zeigen in 80 Beiträgen das gesamte Spektrum verantwortungsvoller Unternehmensführung („Corporate Social Responsibility – CSR“). Die Neuauflage zeichnet sich durch eine moderne betriebswirtschaftliche Perspektive auf das Thema aus. Schwerpunkte der aktuellen CSR-Diskussion werden in eigenen Kapiteln erörtert. Insbesondere die Integration von CSR in kleinen und mittleren Unternehmen, der Finanzbereich sowie das Thema Kommunikation werden vertiefend beleuchtet.
Das Buch bietet einzigartiges Insiderwissen, innovative Managementansätze und erfolgreiche Beispiele aus der Praxis. Zudem liefert es zahlreiche Hinweise und konkrete Anleitungen wie eine konsistente CSR-Strategie entwickelt und Wettbewerbsvorteile erzielt werden können. Das Werk macht eindrucksvoll klar, dass nachhaltiges Wirtschaften eine Investition in die Zukunft ist und öffnet ein neues Paradigma in der Managementliteratur, dass Wirtschaft und Gesellschaft (wieder) miteinander verbindet.

Antiquiertes zum Nachdenken (Artikel von Anfang Februar 2020)  

Als Fan von Viktor Frankl möchte ich hier ein paar Gedanken von Frau Univ-Prof.Dr. Lukas freien Lauf lassen: Unsere Gesellschaft scheint durch das Coronavirus eine „Stunde Null“ zu erleben – und doch bietet diese Krise die Chance eines Neuanfanges. Gesellschaftliche, haltgebende Strukturen sind in Gefahr. Trotzdem erleben wir auch den Aufbau von Neuem und Unerwartetem. Weiterlesen…

Afrika und Nachhaltigkeit – wie geht das zusammen?

Afrika ist derzeit wieder stark im Fokus, nicht nur in meinen Aktivitäten. Mein soeben im Business Art Magazin mit dem Schwerpunkt Afrika erschienener Artikel beleuchtet den Status Quo. Hans Stoisser’s Workshop zum Thema „Agil vernetzen in Afrika“ hat gestern weitere interessante Themen aufgeworfen und interessante Beispiele für gelungene Zusamenarbeit zwischen Österreich und afrikanischen Ländern gebracht. Im Springer Verlag erschien kürzlich ein Sammelband über CSR in Subsahara Afrika, den unser wissenschaftlicher Leiter, René Schmidpeter, herausgebracht hat. Letzte Woche fand eine ganztägige Veranstaltung an der WKO zu Afrika statt. Alles deutet darauf hin, dass in Österreich das Interesse an Afrika wächst – und das ist gut so!

Afrika ist so divers wie groß und nicht einmal regional besonders homogen. Einige wenige Highlights: die Größe Afrikas wird oft falsch dargestellt, daher hier ein creative commons-Bild, das den Kontinent ins rechte Licht rückt.

afrika

Die Bevölkerungszahlen in den über 50 Ländern des Kontinents liegen derzeit bei rund 1,2 Mrd., bis 2050 soll es weit über 2 Mrd. AfrikanerInnen geben, die Mehrheit von ihnen unter 30 Jahren und mehr als die Hälfte davon wird in Städten leben.

 

Den Link zur Nachhaltigkeit finden wir z.B. in der Agenda 2063 der Afrikanische Union (ein Zusammenschluß vergleichbar der EU), die viele Geminsamkeiten mit der Gründungsidee der Europäischen Union aufweist und in der Nachhaltigkeit groß geschrieben ist. Hier die sieben Leitsätze daraus:

  1. Ein prosperierendes Afrika basierend auf inklusivem und nachhaltigem Wachstum.
  2. Ein integrierter Kontinent, politisch vereint auf den Idealen des Pan-Afrikanismus und der Vision der Afrikanischen Renaissance.
  3. Ein Afrika mit guter Staatsführung, Demokratie, Respekt für die Menschenrechte, Justiz und Rechtsstaatlichkeit.
  4. Ein friedliches und sicheres Afrika.
  5. Ein Afrika mit starker kultureller Identität sowie gemeinsamem Erbe, gemeinsamen Werten und Ethik.
  6. Ein Afrika, dessen Entwicklung von Menschen getrieben ist, beruhend auf dem Potential der Menschen Afrikas, im Speziellen der Frauen und Jugend, und das sich im die Kinder kümmert.
  7. Afrika als ein starker, vereinter, resilienter, einflussreicher globaler Partner.

 

Andererseits besteht der Zusammenhang in den Sustainable Development Goals der UN, die bis 2030 unsere Welt nachhaltiger gestalten sollen. Sie gelten für alle Länder, wobei der Aufholbedarf Afrikas dabei ungleich größer ist als hierzulande. Nachhaltigkeitsengagement beruht auf den drei Säulen Ökologie, Gesellschaft und Ökonomie und muss im Kerngeschäft verankert sein. Die Entwicklung Afrikas ist auch für die heimische bzw. europäische Wirtschaft eine große Chance, nachhaltiges UnternehmerInnentum mit Wachstum zu vernüpfen in einem Markt, der (fast) alles braucht. Ergreifen wir diese Chance und teilen iwr unser Engagement und Know-How, um der Ursprungsidee der Nachhaltigkeit genüge zu tun: hinterlassen wir unseren Kindern und Enkeln eine immer noch lebenswerte Welt!

 

Ursula Oberhollenzer, MSc

Höherer Profit durch soziales und ökologisches Engagement

Unternehmen, die sich für die Gesellschaft und Umwelt einsetzen, erzielen bei gleichen Bedingungen deutlich höhere Unternehmensbewertungen und Gewinne – bis zu 12 % im Vergleich zum Durchschnitt. Das zeigt die Studie Total Societal Impact: A New Lense for Strategy der Boston Consulting Group (BCG).

Manag.Newsletter_2017

 

© Boston Consulting Group, Verlag Dashöfer